Jetzt aber: Herzlich willkommen!

Liebe Familie, liebe Freunde, liebe (frühere) Kollegen, liebe Interessierte – zusammengefasst und ab jetzt einfach „liebe Leser“!

Es ist soweit – der erste Blogeintrag und für den einen oder anderen auch das erste Lebenszeichen von mir seit einiger Zeit! Damit sei gleich der Beweis erbracht, dass ich 1. noch lebe, 2. inzwischen gut in Malawi angekommen bin und es mir 3. gut geht (Letzteres müsst ihr mir halt glauben)! 🙂 Bereits in der Abschiedsphase „beim Daimler“ Ende 2017 und immer wieder in den letzten Wochen und Tagen zu Hause bekam ich mehrfach die Frage gestellt, ob es denn dann auch einen Blog geben würde, um euch an dem teilhaben zu lassen, was nun vor mir steht. Fleißig habe ich diese Frage überzeugt bejaht und der Merker „Blog“ stand schon eine ganze Weile auf meiner ToDo-Liste vor der Abreise. Irgendwann musste ich dann aber priorisieren, weil die Zeit – wer hätte es gedacht – schließlich doch knapp wurde. Dinge, die schlichtweg nur von zu Hause aus erledigt werden konnten, bekamen dann eben Vorrang, die Einrichtung des Blogs habe ich dann erst hier – vor Ort – in Malawi – in Angriff genommen.

Der letzte und bis dato einzige Blog, den ich jemals zuvor geschrieben hatte, stammt aus meiner Zeit als Praktikant bei Daimler in Südafrika 2007/2008 (der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch). Damals noch recht einfach gehalten – und viel zu selten mit Inhalten gefüllt. Das soll dieses Mal – zehn Jahre später, zehn Jahre weiser – etwas besser werden! Als Basis für den Blog habe ich mich – nach eingehender Recherche auf dem Flughafen von Addis Abeba während meines frühmorgendlichen Zwischenstopps auf der Anreise – für WordPress entschieden. Was ihr, liebe Leser, heute seht, ist das vorläufige Ergebnis meiner ersten Gehversuche in diesem für mich noch recht neuen Feld. Die Seite wird sich voraussichtlich sowohl was das Design als auch die Struktur betrifft noch etwas oder vielleicht auch deutlich verändern. Entgegen meiner ursprünglichen Planung, entgegen meiner grundsätzlichen Tendenz und mit einer gewissen Unzufriedenheit mit mir selbst ist der Blog nun also noch nicht zu 100 % „fertig“, sondern wird nach und nach entstehen, wachsen, sich verändern und entwickeln – eigentlich toll, oder?! 😉

Glücklicherweise ist es heutzutage ja ziemlich einfach, weltweit miteinander in Verbindung zu stehen – und deutlich einfacher als bspw. damals von / nach Südafrika. So konnte ich mit einigen von euch in den letzten Tagen schon auf unterschiedliche Art der elektronischen Kommunikation Kontakt aufnehmen und bereits die ersten Infos aus meiner neuen Umgebung mit euch teilen. Dennoch erreicht mich immer wieder die Frage nach dem Blog, bis hin zur geradezu energischen Forderung ;-). Um dem gerecht zu werden, und da es so doch etwas einfacher ist, mehrere Interessierte gleichzeitig mit Infos zu versorgen, will ich nicht länger warten und den ersten Beitrag in die weite Welt hinausposaunen!

Bevor es tatsächlich an die wirklichen Inhalte geht, vorab noch eine Bemerkung zum Titel meines Blogs „Welcome to Malawi“. Natürlich habe ich mir vorab ein paar Gedanken gemacht, wie ich den Blog am besten nennen würde. Etwas à la „Holger in Malawi“ fand ich zu einfallslos und, bescheiden wie ich bin, zu ich-bezogen. „Freiwilligendienst in Malawi“ wäre zu lang und zu eingeengt. Einfach und einprägsam sollte der Titel werden (so rieten es die Blogratgeberseiten in Addis Abeba), gleichzeitig aussagekräftig. Nicht zu lang. Schließlich musste die gewünschte Domain auch noch frei sein. Am Ende entschied ich mich, die Entscheidung zu vertagen und bestieg das Flugzeug nach Lilongwe. Nachdem ich hier dann die ersten Begegnungen mit den Einheimischen hatte, stand es recht schnell und recht klar in mir: der Blog sollte ganz einfach „Welcome to Malawi“ heißen. Warum? Weil das der Satz war und ist, der mir hier bislang am häufigsten entgegengebracht wurde, als ich verschiedenen Menschen begegnet bin. Dabei habe ich das nie als Floskel empfunden – etwas, das man zu einem Fremden, der ins eigene Land kommt, eben höflichkeitshalber sagt – sondern als ein echtes und warmherziges Willkommen-heißen; manches Mal passenderweise ergänzt um den Nachsatz „…the warm heart of Africa“, wofür Malawi bekannt ist. Ich sehe den einen oder anderen nun schon vor meinem geistigen Auge denkend / sagend / mich bald fragend „Aber warum denn bitte um Himmels willen ‚.de‘?“. Gute Frage – auch dies ist wohlüberlegt und am Ende bewusst so gewählt. Es gibt eine Unmenge an Domainendungen, u. a. auch so schöne und zu dieser Seite so passende wie bspw. „.africa“. Einerseits dachte ich mir aber, dass die Seite überwiegend von interessierten Lesern aus Deutschland konsumiert werden würde (deshalb und weil es einfach einfacher ist, erscheint der Blog übrigens auf Deutsch) und daher „.de“ für die meisten einfach am einfachsten zu merken sein dürfte (s. o.). Zum anderen kam bei der Festlegung auf „.de“ auch der Schwabe und ehemalige Cost Engineer in mir durch: die anderen Endungen sind alle, teilweise deutlich, teurer. 🙂

So, das soll genug der Vorrede sein. Ebenso, wie ihr euch (hoffentlich! 😉 ) freut, von mir zu hören, bzw. hier von meinen Erlebnissen zu lesen, freue ich mich, von euch zu hören – auf eure Rückmeldungen, eure Kommentare, eure Fragen, eure Anregungen!

Damit herzliche erste Grüße aus Lilongwe, Malawi,

euer Holger

PS: Es wird im weiteren Verlauf nur die männliche Wortform verwendet. Wer sich daran stört, möge bitte nichts sagen, sondern für immer schweigen! Er (!) darf sich bei Bedarf hier austoben! 😉

 

vor 3 Jahren

9 Kommentare

  1. Ich freue mich auf weitere Berichte und Fotos 😉
    Liebe Grüße aus der Heimat
    Hab eine schöne Zeit mit vielen schönen Momenten und Erlebnisse
    Herzliche Grüße Claudi🖐

  2. Lieber Holger!
    Was machst du in Malawi?! 😀
    Wow! Wir sind leicht baff…!
    Aber total schön, von dir zu hören…und dir „folgen“ zu dürfen…😘😘

  3. Hallo Holger,

    super Sache und toll gemacht. Schön, dass wir dir nun „folgen“ und so einen Eindruck bekommen können was du gerade machst.
    Liebe Grüße aus Deutschland – pass auf dich auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.